Fotografik Peter Deubel   |   Impressum   |   Kontakt

Ausflug auf einen Schrottplatz

Beim Erkunden des Schrottplatzes sind mir die "Hängehaken" der Container aufgefallen, in denen der Metallschrott gesammelt oder transportiert wird.
Man muss sich Zeit nehmen, um etwas zu sehen.

Detailaufnahmen von Schrottcontainern


Rost, Teil2

Rost entsteht dadurch, dass eine Oxidation bei Eisen oder Stahl entsteht, wobei die Feuchtigkeit (Wasser) eine große Rolle spielt. Unbehandelter Rost zerstört Eisen oder Stahl. Bei anderen Metallen wird ein anderer Begriff benutzt.
Rost kann durch mechanisches Entfernen beseitigt werden. Es gibt auch die Möglichkeit, chemische Mittel (Rostumwandler) einzusetzen.
Was macht es für den Fotografen interessant, sich mit dem Thema "Rost" zu beschäftigen?
Einerseits sind es natürlich die entsprechende "Blüten" der Rostpunkte, andererseits ergeben sich auch grafische Aspekte. Wenn man genau hinschaut, kann man Gesichter sehen, Farbkombinationen erkennen etc.
Rost steht in vielen Fällen für die Vergänglichkeit, wobei zu unterscheiden wäre, ob es eine "Patina" ist, die sich über einen bestimmten Gegenstand zieht oder ob es der Beginn einer Zerstörung oder Verfalls ist.

Rost ansetzen wie wir es auf die menschliche Situation übertragen:
Wenn jemand wie im Alltagssprachgebrauch angewendet Rost ansetzt, wird dies gleichgesetzt mit Unbeweglichkeit, mit "nicht mehr tauglich sein" etc.. Unterschwellig wird etwas über das Alter ausgesagt und damit auch die Fähigkeit angesprochen, sich auf neue Dinge einzustellen.
"Alt sein" ist keine Krankheit, sondern ein Bewusstseinszustand.
Die Analogie von Rost und Alter drängt sich hier auf. Rost kann einem metallischen Gegenstand, der eine ausreichende Dicke/Stärke hat, erst in langen Zeiteinheiten gefährlich für die Aufrechterhaltung der Funktion werden.
Beim Menschen ist es ähnlich: Rost wird erst dann gefährlich, wenn die eigentliche Substanz bereits aufgebraucht ist.

Soweit die Gedanken zu Rost.